Rechtschutzversicherung und Leistungsumfang

Eine Rechtsschutzversicherung ist ein privatrechtlicher Versicherungsvertrag, bei dem der Verbraucher gegen eine Prämienzahlung Ersatz für erforderliche Leistungen bekommt.

Solch eine Versicherung ohne Deckungsbegrenzung oder bis zu der Deckungssumme, die im Vertrag vereinbart wurde, übernehmen die Rechtsschutzversicherer Kosten, wie die gesetzlichen Anwaltsgebühren, wobei der Versicherte den Rechtsanwalt frei wählen darf. Zeugengelder beziehungsweise Sachverständigenhonorare, sowie Gerichtskosten werden übernommen. Die Kosten des Gegners werden bezahlt, falls der Versicherungsnehmer diese begleichen müsste. Auch Strafkautionen werden übernommen, um den Versicherungsnehmer vor Arrest zu bewahren. Jedoch Geldstrafen und Bußgelder werden nicht bezahlt.

Versicherungsschutz mit Selbstbehalt

Es sind im Schadenfall, überwiegend Selbstbeteiligungen fällig Der Selbstbehalt liegt zwischen150 bis 250 Euro pro Rechtsfall. Der Rechtssschutz gilt in ganz Europa, sowie in den Anliegerstaaten des Mittelmeeres, wie Algerien, und Marokko, Madeira, Azoren und die Kanarischen Inseln. Viele Anbieter für Versicherungen geben für einen sechs- bis zwölfwöchigen Aufenthalt im Ausland auch einen weltweiten Versicherungsschutz. Dieser ist allerdings dann oftmals eingeschränkt. Es werden zum Beispiel nur die eigenen Gebühren des Rechtsanwaltes erstattet. Dies geschieht zum Dreifachen der Kosten eines deutschen Anwalts. Die Summe der Versicherung ist ebenfalls meistens beschränkt.

Wer ist versichert?

Personen, wie minderjährige Kinder, sowie volljährige, und unverheiratete Kinder sind mitversichert, wenn sie noch keine langfristige Berufstätigkeit ergriffen haben. Bei volljährigen Kindern endet die Mitversicherung in der Regel, wenn sie ein Alter von 25. oder 27 Jahren erreichen. Für volljährige Kinder haftet die Versicherung nicht bei Schäden als Halter, Mieter oder Fahrer eines Kraftfahrzeugs. Einige Anbieter haben den Verkehrsrechtsschutz für volljährige mitversicherte Kinder kostenlos inklusive.
Der Versicherungsschutz beginnt erst nach drei Monaten nach Abschluss der Versicherung. Für plötzliche Rechtsfälle, wie beispielweise einem Verkehrsunfall, setzt die Versicherung ohne Wartezeit ein.